Dein Browser erlaubt zur Zeit nicht den Einsatz von Cookies, oder ein anderes Programm behindert den Einsatz von Cookies.
IE 8 is not supported. You are using an UNSUPPORTED version of Internet Explorer

Speedo Sagt...

Optimiere deine Wasserlage von Fred Vergnoux

Möchtest du erfahren, wie eine kleine Änderung deiner Wasserlage dir dabei helfen kann, Energie zu sparen, länger zu schwimmen und mehr aus deinem Workout herauszuholen? Der prämierte Profi-Trainer Fred Vergnoux verrät hier Tipps zur Wasserlage und einfache Techniktricks, die den Unterschied machen können. Mit ihrer Hilfe wirst du effizienter schwimmen.

Wasserlage


Die Wasserlage ist beim Schwimmen von entscheidender Bedeutung. Je mehr Widerstand du mit deinem Körper im Wasser erzeugst, desto mehr Energie verbrauchst du. Möchtest du also länger und schneller schwimmen, muss dein Körper im Wasser eine stromlinienförmige Haltung einnehmen. Top-Schwimmer schildern, dass es sich leicht anfühle, mit der richtigen Wasserlage schnell zu schwimmen. Ich weiß, dass die Wasserlage dabei helfen kann, länger zu schwimmen und das Training um einige Meter – oder sogar einige Tausend Meter – zu verlängern.


Um deine Wasserlage zu verbessern, nimm in dieser Woche eine der folgenden kleinen Änderungen vor:


Nimm eine möglichst flache Haltung ein


Meiner Ansicht nach sollten Wirbelsäule, Rücken und Hals so flach (horizontal) wie möglich im Wasser liegen. Je mehr Krümmungen dein Körper aufweist, desto mehr Widerstand erzeugst du. Versuche, deine Hüfte oben und deine Wirbelsäule flach und gestreckt zu halten. Dein Hals sollte mit deiner Wirbelsäule eine Linie bilden.


Arbeite zuerst an deiner Kopfhaltung


Bewegt sich der Kopf eines Schwimmers, folgt auch der Körper. Beginnst du also mit der falschen Kopfhaltung wird auch der restliche Körper – vom Kopf über die Schultern und den Rücken bis hin zu den Füßen – eine falsche Haltung einnehmen. Versuche, eine perfekte oder zumindest eine fast perfekte Kopfhaltung in einer Linie mit deiner Wirbelsäule zu erreichen.


Verwende einen Pullbuoy, um deine Beine oben zu halten


Fällt es dir schwer, deine Hüfte oben zu halten, und sinken deine Beine schnell ab, lasse dich bei der Arbeit an deiner Wasserlage von einem Pullbuoy unterstützen.

Stärke deinen Rumpf


Meine Schwimmer arbeiten jeden Tag an ihrem Rumpf. Je stärker der Rumpf ist, desto schneller wirst du schwimmen können. Um die richtige Schwimmhaltung aufrechtzuerhalten, muss dein Körper wirklich gespannt sein. Dazu benötigst du einen starken Kern. Trainiere deine Kernstabilität im Fitnessstudio mit statischen Übungen (z. B. Brett) und dynamischen Übungen (z. B. mit einem Medizinball).


Speedo Tipp: Unsere Speedo Fit Pinnacle Schwimmbekleidung zur Technikverbesserung fördert das Bewusstsein für deinen Rumpf und hilft dir dabei, wichtige Muskeln für eine effizientere Wasserlage zu stärken.


Freistil – Strecke deinen Hals


Wie bereits erwähnt, solltest du für eine gute Haltung Krümmungen an der Wirbelsäule, insbesondere am Hals, vermeiden. Viele Freistilschwimmer machen den Fehler, „keinen Hals“ zu zeigen. Das ist ein Zeichen dafür, dass sie ihren Kopf und Körper nicht korrekt halten. Ein Trainer (oder Trainingspartner) sollte deinen Hals beim Schwimmen sehen können. Bitte also jemanden, dich zu beobachten und zu kontrollieren. Ein Frontschnorchel kann dir dabei helfen.


Brustschwimmen – Fixiere deine Kinnposition


Um eine perfekt ausgerichtete Kopf- und Körperlage beim Brustschwimmen zu erzielen, solltest du deinen Blick beim Schwimmen nicht nach vorne, sondern leicht nach unten richten (über die Wasserlinie zu blicken ist ein schwerer Fehler). Um Energie zu sparen, sollte dein Kinn starr positioniert sein, wenn du deinen Kopf zum Luftholen hebst. Versuche, deinen Kopf mithilfe deines Nackens und nicht mithilfe des Kinns zu heben.


Verwende Trainingshilfen, um eine gute Wasserlage zu erreichen

Flossen sorgen für Vortrieb und Erleichterung. Mit ihrer Hilfe kannst du eine gute Wasserlage erreichen. Ein Frontschnorchel ermöglicht es dir, an deiner Technik zu arbeiten, ohne dir Gedanken um deine Atmung machen zu müssen. Zusätzlichen Vortrieb erhältst du durch Power Paddles – der zusätzliche Widerstand hilft oft dabei, herauszufinden, ob du deinen Kopf heben oder gesenkt halten solltest.


Speedo Tipp: Weitere Information über die Verwendung eines Frontschnorchels erhältst du in unserer Videoanleitung Frontschnorchel.

Teste diese Übung zur Kopfhaltung beim Rückenschwimmen:


Um deinen Kopf in der richtigen Position zu halten, stelle dir vor, auf deiner Stirn stünde ein Wasserglas.


Versuche es mit dieser Übung zur Wasserlage:


Trage bei dieser Übung einen Frontschnorchel. Nimm eine stromlinienförmige Haltung ein und halte deine Arme seitlich an deinen Beinen. Arbeite an deiner Kopf- und Wasserlage. Du kannst dafür den Beinschlag aus dem Freistil, dem Brustschwimmen oder dem Schmetterling einsetzen. Letzterer ist etwas anspruchsvoller.


Zusammenfassung der Woche



  • Eine Trainingshilfe kann dir bei der Arbeit an deiner Haltung helfen – Flossen sorgen für zusätzliche Geschwindigkeit, ein Pullbuoy hebt deine Hüfte.

  • Arbeite kopfabwärts an deiner Technik. Dadurch folgt auch dein übriger Körper der korrekten Ausrichtung.

  • Nimm eine möglichst flache Haltung ein – versuche, Kopf und Wirbelsäule zu strecken.


Möchtest du mehr über die Verbesserung deiner Wasserlage wissen? Unsere Speedo Videoanleitungen veranschaulichen dir die richtige Wasserlage bei Freistil, Brustschwimmen, Rückenschwimmen und Schmetterling.