Dein Browser erlaubt zur Zeit nicht den Einsatz von Cookies, oder ein anderes Programm behindert den Einsatz von Cookies.
IE 8 is not supported. You are using an UNSUPPORTED version of Internet Explorer

Speedo Sagt...

Date 24-01-2018
So wählst Du Deinen Badeanzug für Komfort und Style.

Finde heraus, was Du bei Deinem nächsten Einkauf wissen solltest. Dieser Ratgeber beinhaltet Themen wie Materialien, Träger, Farben, Prints und Brustunterstützung.

Die richtige Schwimmbekleidung: Wähle den idealen Badeanzug für Komfort und Style


Wie wählst Du Deine Schwimmbekleidung aus? Es kommt auf Deine Vorlieben im Wasser an. Wenn Du zum Beispiel längere Schwimmeinheiten bevorzugst, dann wähle einen rückenfreien Badeanzug aus dehnbarem, chlorbeständigem Stoff, der Dir beste Bewegungsfreiheit bietet. Es kommt im Prinzip darauf an, dass Du etwas wählst, in dem Du Dich wohl und komfortabel fühlst.


Was sind die besten Materialien für das Schwimmbecken?


Deine Schwimmbekleidung sollte Deinen Fitness-Zielen entsprechen. Dehnbare Materialien sorgen für komfortables Schwimmen bei längeren Trainingseinheiten. Und wenn Du Dich dann potenziell ernsthaft mit dem Schwimmsport beschäftigst, kommen Materialien mit spürbarer Kompression zum Einsatz. Diese sorgen für Widerstandsreduzierung und ein schnelleres Schwimmen, damit Du Deine Bestzeit erreichen kannst.


Welche Designs unterstützen die Brust am besten?


Das kommt auf Deine Körperform an. Es gibt verschiedene Alternativen, von der leichten Stütze eines Brustbands, über die starke Stütze des Mesh-Materials, bis hin zu den Kompressionsmaterialien. Breitere Träger bieten ebenfalls Halt, wenn Du Dich am Beckenrand hochziehst.


Was ist das beste Rücken-Design für Badeanzüge?


Wenn Du einen Badeanzug anprobierst, solltest Du Dich ausführlich recken und strecken. Mach einige „trockene“ Schwimmbewegungen um sicherzustellen, dass der Badeanzug später beim Schwimmen auch richtig sitzt. Es macht wirklich einen Unterschied, wenn Du ein Rücken-Design wählst, dass zu Dir und Deinem Schwimmstil passt.


Du brauchst einen Badeanzug für das Fitness-Schwimmen? In diesem Fall ist ein „Trainingsrücken“-Design empfehlenswert. Bei diesen Designs kannst Du beim Schwimmen Deine Arme recken und strecken, ohne dass Dir die Schulterträger verrutschen.


Es gibt vier verschiedene Hauptarten für die „Trainingsrücken“:

Muscleback


Diese Modelle eignen sich für Wettkämpfe und Trainingseinheiten


Medalist


Ähnlich wie die Musclebacks, doch der X-förmige Einsatz am Rücken ist viel dicker und bietet besseren Support.


Racerback


Wenn Du einen Badeanzug für regelmäßiges Schwimmen möchtest, dann ist der Racerback die richtige Wahl. Dieses Design bietet darüber hinaus auch guten Halt für größere Oberweiten.


Rippleback


Die schmalen Träger bieten maximale Flexibilität für diejenigen, die in den Sommermonaten gern im Freien schwimmen und nicht so wild auf Bikinistreifen sind.

(CAPTION: LEFT TO RIGHT: Muscleback, Racerback, Rippleback)


Welche Badeanzugmuster- und styles schmeicheln am meisten?


Knallige Farben oder lieber etwas dezenter? Prints oder Bahnen? Bleib ganz offen, denn in Bezug auf Style gibt es verschiedene großartige Optionen. Es kommt immer darauf an, welche Stellen Deines Körpers Du vertuschen oder hervorheben möchtest. Ein heller Bund lässt Deine Taille optisch schmaler erscheinen, während Prints einen Hingucker-Effekt bieten können und dabei von Problemstellen, wie Bauch und Oberschenkel, ablenken. Farbblock-Designs und Bahnen oder Einsätze lenken den Blick auf bestimmte Stellen. Ein Steifen in Neon-Pink zum Beispiel fällt sofort ins Auge.


Du suchst einen Badeanzug, der Deine Figur ins beste Licht rückt? Wähle ein Modell mit Bauchweg-Effekt aus figurformendem Material. Der richtige Schnitt und ein cleveres Design können Wunder wirken. Nun zu den Ausschnitten. Ein tiefer V-Ausschnitt streckt den oberen Bereich Deines Körpers. Falls Du es etwas sportlicher bevorzugst, dann wählst Du am besten einen etwas hochgeschlossenen Badeanzug, der beim Schwimmen mehr Komfort bietet.


Und wie wär´s mit einem Tankini?


Diese Zweiteiler bestehen aus einem Oberteil im Tanktop-Stil und einem Bikinihöschen oder einer Shorts und können ganz witzig sein. Die Modelle bieten eine gute Bedeckung, sodass Du unbesorgt schnell schwimmen oder am Beckenrand sitzen kannst. Tipp: Achte darauf, dass beide Teile gut sitzen und dass das Oberteil sich nicht hochrollt.


Wie wär´s mit Bodysuits und Kneesuits?


Jeweils eine fantastische Option, wenn Du nicht viel Haut zeigen möchtest. Die verschiedenen Sprünge und Drehungen bei der Zumba™-Klasse oder während der Wassergymnastik stellen dank zusätzlichem Material keine Herausforderungen dar. Tipp: Wähle weiches, dehnbares Material für stylishen Komfort.

Weitere Tipps in Bezug auf Schwimmbekleidung?


Verstellbare Träger können sich als echte Retter entpuppen, wenn Du Deinen Badeanzug anders einstellen möchtest. Achte auch darauf, dass das Material einen hohen UV-Schutzfaktor hat, falls Du Deinen Badeanzug beim Schwimmen im Freien benutzt. Und wenn Du nicht gerade in Deinem örtlichen See schwimmst, dann solltest Du auch beachten, dass Dein Badeanzug 100 % chlorbeständig ist, damit er lange hält.