Dein Browser erlaubt zur Zeit nicht den Einsatz von Cookies, oder ein anderes Programm behindert den Einsatz von Cookies.
IE 8 is not supported. You are using an UNSUPPORTED version of Internet Explorer

Speedo Sagt...

Date 24-01-2018
Haarpflege im Schwimmbad | Alles Wichtige in Kürze

Schütze Deine Haare davor, beim Schwimmen in chlorhaltigem Beckenwasser auszutrocknen. Hier findest Du Tipps zu den besten Produkten und zum Aufsetzen einer Badekappe.

So schützt Du Deine Haare beim Schwimmen. So geht's


Durch das chlorhaltige Wasser im Schwimmbad können Haare trocken werden oder sich verfärben, wenn sie nicht ausreichend geschützt sind. Wie kannst Du also Deine Haare pflegen und schützen, um das zu verhindern? Zuerst solltest Du unbedingt jedes Mal, bevor Du in den Pool abtauchst, duschen, damit die Haare nicht zu viele Chemikalien aufnehmen. Noch besser ist es, darüber hinaus auch eine Badekappe zu tragen. Nach dem Schwimmen solltest Du die Haare sorgfältig waschen und ihnen eine Pflegespülung gönnen – vor allem, wenn Du sie vor Kurzem gefärbt oder anderweitig chemisch behandelt hast.


Zuerst duschen, damit die Haare kein Chlor aufnehmen


Sicher gehst Du bereits kurz unter die Dusche, bevor Du ins Becken springst, aber achtest Du dabei auch darauf, dass Deine Haare wirklich ganz nass werden? Wenn nicht, können sie beim Schwimmen jede Menge Wasser – und die darin enthaltenen schädlichen Chemikalien – aufsaugen. Nimm Dir also eine Minute Zeit, um richtig zu duschen, damit sich Deine Haare mit sauberem Wasser anreichern können.


Die Haare mit Öl schützen


Wenn Deine Haare nass sind, verreibst Du ein wenig Kokosöl zwischen Deinen Handflächen und streichst Dir damit durch die Haare. So werden sie nicht nur mit Nährstoffen versorgt, sondern auch wasserfester gemacht und können das Chlor besser abweisen.


Du schwimmst im Freien? Dann sprüh Dir ein bisschen UVA-Schutz auf die Haare, weil sie andernfalls in der Sonne austrocknen.

Eine Badekappe tragen


Die bescheidene Badekappe trägt dazu bei, den Wasserwiderstand zu senken – und schützt Deine Haare außerdem vor dem chlorhaltigen Beckenwasser. Du tust Dich schwer, Deine Badekappe überzuziehen? Leg sie einfach tief an der Mitte Deiner Stirn an und dehne sie dann mit einer fließenden Bewegung über den Kopf. Zieh sie so weit wie möglich nach unten und steck dann alle Haare, die hinten noch hervorblitzen, unter die Kappe.


Bei langen Haaren empfiehlt sich das Fastskin Haar Management System, eine Badekappe speziell für langhaarige Schwimmerinnen und Schwimmer. Sie wurde zum Zusammenhalten und Formen längerer Haare entwickelt. Wenn sie sitzt, kannst Du Dir noch über den Kopf streichen, um die Haare komfortabel darunter zu verteilen, bevor Du die zweite Kappe überziehst.

Nach dem Schwimmen duschen


Wasche nach dem Schwimmen das gesamte Chlor unter der Dusche sorgfältig aus den Haaren. Am besten verwendest Du dazu ein Spezialshampoo, das Chlorrückstände beseitigt. Andernfalls kannst Du auch zu einem klärenden Shampoo oder – bei gefärbten Haaren – zu einem speziellen Farbpflegeshampoo greifen. Danach gut ausspülen und eine reichhaltige Spülung oder eine Pflegebehandlung auftragen, um die Haare mit Feuchtigkeit zu versorgen.


Vorsicht bei gefärbten Haaren


Nach einer Farbbehandlung, einer Tönung oder dem Einfärben von Strähnchen sind Deine Haare besonders empfindlich. Es empfiehlt sich, mindestens eine Woche danach nicht zu schwimmen, damit sich die Chemikalien setzen können und keinerlei Reaktion, Verfärbung oder Haarbruch auftritt. Dasselbe gilt für neue Haarverlängerungen – geh lieber ein paar Tage nicht ins Schwimmbad, um sicherzustellen, dass die Verbindungsstellen zwischen Eigenhaar und Extensions auch halten.


Zum Schluss noch ein wenig Haaröl


Jetzt hast Du es fast geschafft! Es lohnt sich allerdings, wenn Du Dir noch eine halbe Minute Zeit nimmst, um ein wenig nährstoffreiches Öl oder ein anderes derartiges Produkt aufzutragen. Die Olympiamedaillengewinnerin Dara Torres kämmt ihre Haare zum Beispiel mit ein wenig Gel zurück. „Ich style die Haare gern glatt nach hinten, weil es schnell geht und viel praktischer ist, als einen Föhn ins Schwimmbad mitzuschleppen“, erklärt sie.