Dein Browser erlaubt zur Zeit nicht den Einsatz von Cookies, oder ein anderes Programm behindert den Einsatz von Cookies.
IE 8 is not supported. You are using an UNSUPPORTED version of Internet Explorer

Speedo Sagt...

Date 23-01-2018
Geist, Körper und Schwimmen – die Faktoren für Deinen Erfolg

Steigere Deine Motivation und finde heraus, was im Pool funktioniert – erkunde verschiedene Möglichkeiten, um positive Veränderungen zu messen. Dieser Artikel erklärt ganz genau, was man unter Benchmarking versteht.

Geist, Körper und Schwimmen – die Faktoren für Deinen Erfolg


Wenn Du regelmäßig schwimmst, wirst Du schon bald einen Unterschied bemerken, sowohl körperlich als auch geistig. Lass Dir diese Chance zur Veränderung nicht entgehen. Starte das Jahr damit, Dich selbst zu messen. Dazu solltest Du nicht nur Maßband und Stoppuhr nutzen (obwohl das ebenfalls wichtig ist), sondern auch Deine Einstellung zum Schwimmen bedenken und Dir überlegen, wie Du Dich danach fühlst. Als Schwimmer kennen wir alle das Gefühl, das man nach einem erfolgreichen Training hat.


Das Leben ist schöner, wenn man geistig und körperlich Energie tanken konnte. Und es wird noch besser, wenn Du die Ergebnisse mit eigenen Augen siehst.


Hier die besten Möglichkeiten, um Deine Fortschritte zu messen:



  • Benutze einen Fitnesstracker – damit Du nie wieder vergisst, wie viele Bahnen Du zurückgelegt hast oder wie lange Du für 100 m gebraucht hast.

  • Fühlst Du Dich glücklicher? Wie sehr hat sich Deine positive Lebenseinstellung verbessert?

  • Nutze eine App wie Speedo On – für individuelle Herausforderungen, die Dich ermutigen, und die Chance, Teil einer virtuellen Schwimm-Community zu sein.

  • Mache Fotos von Dir selbst – am besten vor einem Spiegel, damit Du siehst, wie sich Dein Körper verändert.

  • Probiere eine zu enge Jeans an – und beobachte, wie sich die Passform im Lauf der Zeit verändert.

  • Achte darauf, wie müde Du Dich fühlst – nach wie vielen Bahnen geht Dir die Luft aus, wie viel weiter kannst Du noch gehen?

Hier noch ein paar Möglichkeiten, wie Du herausfinden kannst, ob Dein Schwimmtraining anschlägt.


Dein Tempo steigert sich


Eine der beliebtesten Möglichkeiten, um individuelle Fortschritte zu messen, ist das regelmäßige Benchmarking oder der Zeitversuch. Dazu schwimmst Du einfach 5 Minuten lang so schnell Du kannst (messe Deine Zeit mit Deinem Fitnesstracker oder der Uhr im Schwimmbad). Dann zeichne die zurückgelegte Entfernung auf. Führe diesen Versuch alle drei bis vier Wochen durch, dann siehst Du, welche Fortschritte Du im Lauf der Zeit machst.


Du baust Stress ab


Der beim Schwimmen erforderliche Fokus trägt dazu bei, unangenehme Gedanken beiseite zu schieben und sich nur auf das Vorankommen im Wasser zu konzentrieren. Achte zunächst auf Deine Atmung – wie die Luft Deine Lungen füllt und wieder entweicht. Selbst wenn Dir diese Atemachtsamkeit immer nur für ein paar Sekunden gelingt, wird Dein Schwimmtraining seine magische Kraft entfalten.


Danach fühlst Du Dich großartig


Wenn Du wieder in der Umkleidekabine und dann vor dem Schwimmbad stehst, wird das Hochgefühl nach dem Schwimmen Deine Laune heben – dank den ausgeschütteten Endorphinen. Sie sollen dazu beitragen können, die Symptome einer Depression zu lindern und die Wahrnehmung von Schmerzen zu senken.

Du wirst kräftiger


Im Lauf der Zeit stärkt das Schwimmen die Muskeln im gesamten Körper, unterstützt Dein Bewegungssystem und verbessert Deine Beweglichkeit. Das trägt nicht nur dazu bei, dass Du besser schwimmst, Du wirst auch bei anderen Sportarten davon profitieren. Um noch bessere Ergebnisse zu erzielen, kannst Du bestimmte Schwimmübungen, Aquafitness-Kurse und neue Herausforderungen in Dein Training einbauen. Die Speedo On App bietet jeden Monat neue Herausforderungen, damit Du Dich mit anderen Schwimmern messen kannst. Auch Trainingshilfen solltest Du nutzen. Mit relativ einfachen Mitteln wie Pullbuoys oder Kickboards kannst Du Dich auf ganz bestimmte Muskelgruppen konzentrieren.


Dein Stoffwechsel wird schneller


Schwimmen am frühen Morgen kurbelt Deinen Stoffwechsel für den gesamten Tag an. Achte aber darauf, Deinen gesteigerten Appetit mit den richtigen Nahrungsmitteln zu stillen. Bei Snacks und Mahlzeiten nach dem Schwimmbadbesuch sollten Kohlenhydrate und Proteine im Verhältnis von 1:3 zueinander stehen. Michelle Abrahall schwimmt zweimal pro Woche und gönnt sich danach Toast mit Erdnussbutter: „Das ist schnell zubereitet, sättigt und spendet Energie.“


Du nimmst ab und veränderst Deine Figur


Wenn Du Kalorien verbrennen möchtest, sind Schmetterling und Brustschwimmen am besten geeignet, denn dabei wird der gesamte Körper gefordert. Auch weniger Pausen einzulegen hat Auswirkungen. Was die Körperform betrifft, musst Du nicht gleich zum Sklaven der Waage oder des Maßbandes werden. Achte stattdessen zum Beispiel einfach darauf, wie gut Dir eine bestimmte Jeans oder andere Kleidungsstücke passen. Es kommt immer darauf an, was für Dich am besten funktioniert.