Dein Browser erlaubt zur Zeit nicht den Einsatz von Cookies, oder ein anderes Programm behindert den Einsatz von Cookies.
IE 8 is not supported. You are using an UNSUPPORTED version of Internet Explorer

Swim 2 Run

Speedo half den erfahrenen Läufern Kerry McCarthy und Sarah Curtis dabei, ihre Fitness beim Training für den London-Marathon von Grund auf zu verbessern. Unsere Läufer nahmen in Zusammenarbeit mit der University of Portsmouth und Annie Emmerson (dreimalige nationale Triathlon-Meisterin) an einer einmaligen Forschungsstudie teil. Im Rahmen dieser Studie wurde ihre Fitness wissenschaftlich untersucht – und zwar, bevor sie regelmäßiges Schwimmen in ihren Trainingsplan aufgenommen hatten und danach.



Miniserie ansehen

Folge 1

Folge 2 Folge 3 Folge 4

Bereit für die #Make1KWet Challenge?

Du bist es gewohnt, für einen 5- oder 10-km-Lauf zu trainieren. Aber ist das wirklich genug, um Deine Fitness zu steigern? Probiere unsere #Make1KWet Challenge aus und finde heraus, ob Du 1 Kilometer in derselben Zeit schwimmen kannst, in der Du 5 Kilometer läufst. Das ist nämlich schwerer als Du denkst.

Hier sind Kerry, Sarah und Annie

Folge Kerry und Sarah auf ihrem Weg und sieh Dir unsere Miniserie an, um mehr zu erfahren.

Kerry

Kerry McCarthy ist Redaktionsleiter bei Runner's World UK, der größten britischen Fachzeitschrift für den Laufsport. Der 37-Jährige lebt in Südlondon und läuft bereits seit über 13 Jahren. In dieser Zeit hat er 41 Marathons und insgesamt mehr als 300 Rennen absolviert, darunter zwölf Marathons an zwölf Tagen für den guten Zweck.

Seine Begeisterung für Fitness ist vielschichtig – für ihn eine hervorragende Methode, um den Kopf frei zu bekommen, Stimmung und Selbstbewusstsein zu heben und allgemein etwas für die Gesundheit zu tun.

Mit dem Schwimmen hatte er allerdings bis vor Kurzem noch recht wenig Erfahrung. Bevor er das Training für Make 1K Wet mit Annie Emmerson begann, konnte er nur 50 Meter schwimmen, bevor er eine Pause einlegen musste. Schwimmen ist für Kerry eine wichtige Lebenskompetenz und er hofft, sein Schwimmtraining weiterzuentwickeln, damit er aus seiner Komfortzone herauskommen und sich an den ein oder anderen Triathlon wagen kann.

Sarah

Die 29 Jahre alte Sarah Curtis ist als Spendensammlerin für die Charity Smile Train aktiv und studiert Seelsorge und Psychotherapie an der Universität in London. Als begeisterte Läuferin ist Sarah auch Mitglied in diversen britischen Laufgruppen, darunter die Run Dem Crew.

Seit sie sich 2016 der Run Dem Crew anschloss, hat Sarah viele Gleichgesinnte kennengelernt. Das hat ihr dabei geholfen, Laufen ganz natürlich als wichtigen Bestandteil in ihr soziales Leben zu integrieren.

Der Laufsport hat dazu beigetragen, dass Sarah ein besseres Verhältnis zu ihrem Körper hat und nun zu schätzen weiß, dass er ihr in Rennen und Wettkämpfen zum Erfolg verhelfen kann. Außerdem hat es ihr mehr innere Ruhe und Glück gegeben. Sie kann nun ihren Kopf frei machen, Probleme besser lösen und einen positiveren Ausblick auf das Leben genießen.

Sarah hat bereits zahlreiche 10-km-Rennen, drei Halbmarathons und drei Marathons absolviert, darunter den Tokio-Marathon 2017. Neben Laufen und Schwimmen begeistert sie sich auch für Yoga und interessiert sich sehr für die positiven Auswirkungen von Fitness und Ernährung auf die geistige Gesundheit.

Die Forschungsstudie

Fitness-Coach Annie Emmerson tat sich mit der University of Portsmouth zusammen, um Schwimmen einer ernsthaften Probe zu unterziehen. Annie hat Sarah und Kerry dabei geholfen, einen Schwimm- und Laufplan für den London-Marathon zu erstellen.

In Zusammenarbeit mit der University of Portsmouth wurden vor und nach dem neuen Trainingsplan Tests durchgeführt, um zu untersuchen, ob die Zeit im Wasser die allgemeine Fitness der Probanden beeinflusst. Die folgenden Messungen wurden an den Teilnehmern vorgenommen:

Geschwindigkeit an aerober Schwelle (AS, minimales Laktatäquivalent) in km/h: Laufgeschwindigkeit an der aeroben Schwelle, d. h. Übungsintensität, bei der die Laktatanreicherung im Körper beginnt. Dieser Wert wird weithin als bestes Anzeichen für Lauffitness und zuverlässigster Prädiktor für die Ausdauerleistung angesehen.

Pimax in cm H2O: Maximaler Inspirationsdruck im Mund – Messung der Muskelkraft beim Einatmen. Flexibilität in cm: Strecktest im Sitzen – Messung der Dehnbarkeit von Achillessehne und unterem Rückenbereich.

VO2 max in ml/kg/min: Maximaler Sauerstoffverbrauch (relativ zur Körpermasse) – Messung der kardiorespirativen Fitness; gibt die maximale Kapazität des Körpers an, Sauerstoff beim Training pro Minute zu nutzen.

Kerry

Obwohl er nun pro Woche einmal weniger läuft, hat sich Kerrys Geschwindigkeit an der aeroben Schwelle gesteigert. Das zeigt, dass sich seine Fitness und Ausdauer verbessern.

Measure Pre-Programme 8 Weeks Later
Speed at lactate threshold 12 14
PLmax 102 115
Flexibility 20 28
V02 max 43.22 47.75

Sarah

Aus Sarahs guten Werten lässt sich schließen, dass ihr Schwimmen dabei geholfen hat, flexibler zu werden und ihre aerobe Kapazität zu steigern.

Measure Pre-Programme 8 Weeks Later
Speed at lactate threshold 12 14
PLmax 72 87
Flexibility 19 24
V02 max 48.81 46.74

Nimm an unserer #Make1KWet Challenge teil

Genauso wie Kerry und Sarah. Klicke auf die Schaltfläche unten, um alles zu erfahren, was Du wissen musst.